ABSAGE | KÜNSTLERPREIS | „KÜNSTLER DES JAHRES“ | ausgelobt vom „2. EUROPAEN ACHIEVEMENT AWARDS“

ABSAGE || KÜNSTLERPREIS ||  „KÜNSTLER DES JAHRES“, ausgelobt vom „2. EUROPAEN ACHIEVEMENT AWARDS“ || DONNERSTAG, AM 19. OKTOBER, UM 18:00 UHR || ESSEN PHILHARMONIE || Foto AHMET RASIM ARABACI || PRESSEMITTEILUNG ||


Köln, 13. Oktober 2017 || Sehr geehrte Damen und Herren,

seitens der Veranstalter des „2. European Achievement AWARDS“ wurde ich darüber informiert, dass die Jury mich zum "Künstler des Jahres“ nominiert habe.

‘SO BERICHTETEN ALLE TÜRKISCHE MEDIEN ÜBER MEINE ABSAGE, VIELEN DANK AN ALLE MEDIEN 

 

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/Bildschirmfoto 2017-10-14 um 17.17.28.png
Die Preisverleihung soll am 19. Oktober 2017bei einer Galaveranstaltung in der Philharmonie Essen, im Rahmen der fünftägigen „Kultur-, Tourismus- und Handelsmesse“ stattfinden.

Da ich die Veranstalter nicht kannte, recherchierte ich im Internet. Meine spontane Freude über die Nominierung wich schlagartig, als ich bei der Onlinerecherche feststellte, dass im Rahmen dieser Messe auch eine Veranstaltung mit dem Titel „15. Juli Gipfel“ stattfinden wird. Gemeint ist damit der angebliche Putschversuch in der Türkei. Diese Information habe ich aus einer offiziellen Twittermeldung der Veranstalter erlangt.

Ich habe daraufhin umgehend den Veranstaltern mitgeteilt, dass ich den Preis nicht annehmen werde, weil ich die in der Twittermeldung deutlich gewordene politische Haltung der Veranstalter nicht gutheiße. Die Durchführung eines „Gipfels zum 15. Juli“ macht die Veranstaltung zu einer politischen Plattform, deren Geist und Ideologie meinen persönlichen Überzeugungen widersprechen. Die Ereignisse vom 15. Juli und die darauf folgenden Entwicklungen haben tiefe Gräben und Wunden in der Gesellschaft hinterlassen, die einer gründlichen Untersuchung bedürfen. Das türkische Parlament jedoch hat eine Untersuchung der Ereignisse verhindert. Aus diesen Gründen sehe ich mich gezwungen, den Preis abzulehnen.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/artigercek0.jpg


Bei den Veranstaltern dieser Messe handelt es sich um die Medienagentur „Markaimaj Medya“ und den „Türkisch-Deutschen Verein für Tourismus und Kultur“ (TDTK e.V.). Auf der Homepage des Preises (www.avrupabasariodulleri.com) ist u.a. auch das Logo des „Direktorats für Auslandstürken und Verwandte Gemeinschaften, Ministerpräsidentenamt der Republik Türkei“ zu finden.


Ich bitte um Kenntnisnahme.

 

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

INVITATION | EINLADUNG ZUR VERNISSAGE | EMSCHERTAl-MUSEUMS HERNE | HEIMATMUSEUM UNSER FRITZ

ALI ZÜLFIKAR – ANGESICHTER

Eine Ausstellung im Heimatmuseum Unser Fritz vom 19. Oktober 2017 bis zum 7. Januar 2018

Eröffnung:
Donnerstag, den 19. Oktober 2017, um 19 Uhr
Begrüßung Dr. Oliver Doetzer-Berweger (Direktor Emschertal-Museum)
mit einem Vortrag von Dr. Stephanie Eckhardt

Musik: Mehmet Akbas & Comp.

Im Heimatmuseum Unser Fritz werden rund 60 Arbeiten von Ali Zülfikar präsentiert. Dazu gehören eine Anzahl von großformatigen Porträtzeichnungen auf Leinwand und Büttenpapier, sowie Malereien mit traditionell türkischer, auf Pflanzenbasis beruhender Wollfarbe, deren Herstellungsprozess Zülfikar selbst perfektioniert hat.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/plakatweb.jpg

Die Ausstellung „ANGESICHTER“ zeigt in warmen Tönen gehaltene Portraits von Menschen. In den Bildern spiegeln sich Lebensleistung, persönliche Würde und Gefühle wie Freude und Schmerz wider. Gerade das Lebensalter rückt besonders in den Fokus, die Geschichte lagert sich in den rissigen Strukturen der Haut und ihren Einkerbungen ab. Dabei tritt die reale Biografie der Portraitierten in den Hintergrund, es wirkt die grundlegende menschliche Erfahrung. Dem Künstler Ali Zülfikar gelingt es, mit seinen detailreichen Zeichnungen das Leben der Menschen zu visualisieren. Es sind perfekte und eindrucksvolle Studien der „condition humaine“, der Grundbedingungen der menschlichen Existenz.

Gleichzeitig heroisiert Zülfikar das menschliche Leben. Seine großen Darstellungen sind deutlich strukturiert und moduliert: ein Gesicht als Kunstwerk, das Kunstwerk als Gesicht. Er provoziert damit Empathie und Reaktionen und setzt dem menschlichen Sein und Empfinden ein Denkmal.

Ali Zülfikar wurde 1971 in Yavuzeli/ Türkei geboren und lebt heute in Köln. Seit 1993 arbeitet er als Künstler. Seine Kunstwerke waren international in über 170 Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen vertreten. In seinen Gemälden entwickelt er detaillierte Strukturen, die seinen Darstellungen im Spannungsverhältnis zwischen Raumtiefe und Proportionen, in der Schichtung der Farben mit ihrer reliefartigen Wirkung eine starke Präsenz verleihen.

Ausstellungsdauer
19.10.2017 bis 07.01.2018

EMSCHERTAl-MUSEUMS HERNE |HEIMATMUSEUM UNSER FRITZ | Unser -Fritz-Straße 108 |
44653 herne telefon 0 23 25/7 52 55 |

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

BEI TUBE ARTSERVICE KÖLN FINDET MAN MEIN SIGNIERTES KATALOG || KA6-150 AUF EXEMPLAR || PREIS : 24,80 € ||

BEIM TUBE ARTSERVICE KÖLN FINDET MAN MEIN SIGNIERTES KATALOG || KA6-150 AUF EXEMPLAR || PREIS : 24,80 € || LIMITIERT AUF 150 KATALOGE || ALI ZÜLFIKAR || DER PARTISAN KUNSTVERLAG || JULI 2017 || 86 SEITEN || ISBN 978-3-9818784-1-7 || art@alizulfikar.com || Ali Zülfikar * 1971 in Milelis, Türkei. Studium an der Firat Universität in Elazig.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/tubeartservice.jpg

In seinen intensiv und detailiert auf Leinwand und Büttenpapier gezeichneten Porträts spiegeln sich Charakter und Seele der dargestellten Menschen. Bisher wurden sie in rund 170 verschiedenen internationalen Einzel- und Gruppenausstellungen und Museen gezeigt. Der PARTISAN Kunstverlag Thomas Hilbig veröffentlicht einen Bildband mit 86 Abbildungen dieses meister- haften Werkes.

Erscheinungstermin: Juli 2017 ISBN 978-3-9818784-1-7
Preis: 21,40 €, Mit Signatur (24,80 ,- Euro)
Bestellung ist möglich unter: art@alizulfikar.com

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

INTERVIEW MIT ALi ZÜLFIKAR UND AHMET NESIN || ARTI TV ||

INTERVIEW MIT ALi ZÜLFIKAR UND AHMET NESIN || ARTI TV || AM 29. JULI 2017 UM 11:00 UHR || USTURA || SOLO AUSSTELLUNG VON ALI ZÜLFIKAR || ERÖFFNUNG AM 19 OKTOBER 2017 || HEIMATMUSEUM UNSER FRITZ || HERNE || ALI ZÜLFIKAR || Foto © Ali Zülfikar

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/artitv01.jpg

 

Der kurdische Künstler Ali Zülfikar zeichnet faszinierende Porträts von älteren Menschen. Vieles hat mit seiner eigenen Geschichte zu tun. 

Ich steige die Treppen hinauf, um der Atelier des Künstlers Ali Zülfikar zu besuchen, der in Köln lebt und diesmal in Wuppertal seine Werke ausstellte. Thomas Hilbig eröffnete am 1. Juli seinen Kunstverlag, Galerie und Kunstshop in Wuppertal. Jornalist Ahmet Nesin beim ARTI TV sprach mit Künstler Ali Zülfikar über die Kunstszene über seine Ausstellung bei Partisan. Ali Zülfikar schildert seine einmalige Technik Bleistift auf Leinwand und seinen neuen Katalog. Oben angekommen, bin ich überwältigt von den faszinierenden Porträts. Alle in den zwei Räumen der Galerie ausgestellten Werke sind von gigantischer Größe und mit einfachsten Mitteln geschaffen: Bleistift auf Leinwand.

Das Bild eines alten Mannes spricht mich sofort an. Aus der Leinwand sieht mich etwas nahezu Lebendiges an, das mir mit einem Blick seine ganze Lebensgeschichte erzählt. Ich trete näher heran und versuche zu erkennen, wie der Künstler den gütigen Ausdruck des Gesichts geschaffen hat.

Ich betrachte die unzähligen feinen Striche, die die Falten des Mannes bilden. Mir fällt auf, mit welcher Liebe diese Bilder gezeichnet sind, als würde es eine Beziehung zwischen dem Künstler und dem Porträtierten geben. Meine Vorfreude auf das Interview mit dem Künstler wächst.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/artitv0.jpg

Dann entdecke ich den Künstler. Im Interview erfahre ich, dass er 1971 in Yavuzeli/Türkei geboren wurde und an der Firat-Universität in Elazig darstellende Kunst studierte. Seit 1993 zeigte er seine Werke in 160 nationalen und internationalen Ausstellungen. Wegen seiner kurdischen Abstammung und seiner politischen Äußerungen kam er in der Türkei mehrmals in Untersuchungshaft und suchte schließlich 1997 Asyl in Deutschland. Als ich ihn frage, warum er Künstler geworden sei, antwortet er: „Es war die Liebe zu einem Mädchen, die mich anfangen ließ zu zeichnen.“ Früher zeichnete er junge Frauen, er spürte der Schönheit nach, nicht nur im Porträt, auch im Akt. Heute zeichnet er vor allem alte, faltige Menschen und spürt ihrer Seele und Lebensgeschichte nach, erzählt er. Zülfikars Werke erzählen von der Würde des Menschen. Sie sind eng mit seiner Lebensgeschichte verbunden. Die Würde bedeutet Ali Zülfikar sehr viel. Einmal, so erzählt er, habe er ein Bild im Wert von mehreren Tausend Euro an einen Kunden ausgeliefert. Dieser habe sein Werk „wie ein Hund“ behandelt, deshalb nahm er es wieder mit und gab das Geld zurück, obwohl er es dringend brauchte. „Denn in jedem meiner Werke steckt meine eigene Seele, mein Herz“, so Zülfikar.

Besonders glücklich ist Zülfikar mit seinem Kunstbuch, das jetzt nach drei Jahren Arbeit vorliegt. Neben Wuppertal sind die Arbeiten von Zülfikar auch in Salzburg und bald im Heimatmuseum in Herne zu sehen.

 

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

 

REPORT-K // KUNST // PARTISAN KUNSTVERLAG ZEIGT ALI ZÜLFIKAR // ANDI GORAL

Köln / Wuppertal | Open seit 16 Uhr, Samstag, 1. Juli. Thomas Hilbig, Designer und Künstler eröffnete in Wuppertal Elberfeld seinen Kunstverlag, Galerie, Kunstort und Kunstshop. Mit dabei der Kölner Künstler Ali Zülfikar, der mit seinen Bleistiftarbeiten auf Papier begeisterte. Der Kunstverlag Partisan präsentierte zudem ein Buch zu den Arbeiten Zülfikars. Prof. Dr. Heijo Klein von der Rheinischen Friedrich Wilhelms-Universität Bonn hat das Vorwort geschrieben. Im Interview mit report-K Ali Zülfikar zu seinen Arbeiten und aktuellen Projekten und Thomas Hilbig, warum er seinen Kunstverlag in Wuppertal Elberfeld und nicht in Köln Ehrenfeld aus der Taufe gehoben hat.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/report-k.jpg

Prof. Dr. Heijo Klein von der Rheinischen Friedrich Wilhelms-Universität Bonn schreibt in seiner Einschätzung zu den Arbeiten von Ali Zülfikar: „Die großformatigen Porträtbilder von Ali Zülfikar stellen eindrucksvoll die Physis des menschlichen Gesichts dar. Sie erscheinen wie Landschaften mit ihren Höhen und Tiefen, mit den Falten und Fältelungen, auch wie ein feinteiliges Wurzelwerk. Als ein Netzwerk von Vegetation ist es auf die Tiefen der Augen konzentriert, in denen wie in kleinen Seen der Betrachter sein Gegenbild findet, umrahmt von den Dämmen des Jochbeins und den felsartigen Formationen von Ohr und Nase als Gipfel, gegenüber den weiten Ebenen von Wangen und Stirn und dem waldartigen Bewuchs des Haares von Brauen und Haupthaar.“ Zülfikar hat mit seinen monochromen Bildern mit Bleistift auf Leinwand einen ganz eigenen Stil entwickelt. Seine eindringlichen Porträts ziehen die Menschen in Bann, so auch in Wuppertal. Besonders glücklich ist Zülfikar mit seinem Kunstbuch, das jetzt nach drei Jahren Arbeit vorliegt. Neben Wuppertal sind die Arbeiten von Zülfikar auch in Salzburg und bald im Heimatmuseum in Herne zu sehen.

Thomas Hilbig zu seiner Neugründung in Wuppertal: „Der Ausstellungsraum ist mehr als eine Galerie. Hier werden Konzerte, Lesungen, Poetry-Slams und Workshops stattfinden. Hier ist Raum zum Stöbern. Accessoires sowie Mode – handgefertigt im Bergischen Land, dem Ruhrgebiet sowie dem Rheinland – stellen die Verbindung her zwischen Bildender Kunst und Produktdesign, das im Alltag so schön wie nützlich ist. „Sammler werden hier so manchen Newcomer kennenlernen.“

Ausstellung „Angesichter“ von Ali Zülfikar
PARTISAN Kunstverlag / Ausstellungsraum / Shop
Uellendahler Straße 6 
42107 Wuppertal

KATALOG PRÄSENTATION // VERNISSAGE

INVITATION // EINLADUNG 

Sie sind | du bist herzlich zur Eröffnung 
des partisan-Kunstverlages in der 
Uellendahler Straße 6, 42107 Wuppertal
eingeladen!

Einlass ab 16 Uhr
Vernissage der Ausstellung des Künstlers 
Ali Zülfikar und Präsentation des Kataloges seines Werkes unter dem Titel »Angesichter« 

| Eröffnungsrede von Kunsthistoriker Dr. Urs Diederichs | 

18 Uhr Tanzperformance der 
Choreografischen Werkstatt Anne Grafweg
Wein, Gespräche, Musik open end …

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/katalog.jpg

 

Ali Zülfikar: Angesichter

von Prof. Dr. Heijo Klein
15. Juni 201, Bonn

Die großformatigen Porträtbilder von Ali Zülfikar stellen eindrucksvoll die Physis des menschlichen Gesichts dar. Sie erscheinen wie Landschaften mit ihren Höhen und Tiefen, mit den Falten und Fältelungen, auch wie ein feinteiliges Wurzelwerk. Als ein Netzwerk von Vegetation ist es auf die Tiefen der Augen konzentriert, in denen wie in kleinen Seen der Betrachter sein Gegenbild findet, umrahmt von den Dämmen des Jochbeins und den felsartigen Formationen von Ohr und Nase als Gipfel, gegenüber den weiten Ebenen von Wangen und Stirn und dem waldartigen Bewuchs des Haares von Brauen und Haupthaar.

Doch die Physis dieser Gesichts-Landschaft ist bestimmt durch die Psyche des Individuellen. Es ist das Gesicht eines Menschen, in dem sich die Zeitspanne eines Lebens widerspiegelt – die Jahre, die ‚ihre Spuren eingegraben haben’, aber auch das Eigene, das Spezifische, das den Menschen als einzelne Persönlichkeit kennzeichnet. Es ist weiterhin die Mimik, in der die Unmittelbarkeit des Erlebten sich äußert, die Emotionen, die sich visuell im menschlichen Gesicht äußern, das wir als Betrachter direkt – nonverbal – von unserem Gegenüber wahrnehmen.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/KATALOGVERNISSAGE.jpg

I.

Ali Zülfiker hat deshalb für seine Bilder das übergroße Format gewählt, weil es diese Landschaft des menschlichen Gesichts in ihren Details auszubreiten vermag. Denn mehr noch als das alltägliche Gegenüber von Gesicht zu Gesicht, lässt im statischen Bild die überdimensionierte Vergrößerung uns als Betrachter mit unseren Augen ‚wandern’. Dabei geht unser Blick von Detail zu Detail, und – anders als im täglichen Leben – nehmen wir addierend diese Seh-Eindrücke wahr, und mit unseren Blicken über das Bild, erfassen wir alldies sukzessive.

 

Dies unterstützt Zülfikar durch die zeichnerische Auffassung seiner, wie Gemälde wirkenden, großformatigen und gerahmten Bilder. Denn anders als mit dem Pinsel der Malerei werden von Zülfikar mit dem Zeichenstift Strich für Strich die Einzelheiten seiner zuerst gedachten ‚Bilder’ aus seiner Vorstellung auf die Leinwand übertragen, sodass dieses sukzessive Moment den Arbeitsprozess des Künstlers mit der Rezeption des Betrachters verbindet. Doch ist auch die Reduktion der Farbigkeit ein wesentlches Moment dieser Bilder. Denn mit den Abstufungen der Tonwerte auf der Skala zwischen Weiss und Schwarz sind es die Zwischentöne, die das Bild in seiner Aussage konzentrieren und es aus der ablenkenden Vielfarbigkeit des Üblichen herauslösen. Beides – das Überformat und die Grautöne – sind spezifische künstlerische Mittel, die Eindringlichkeit dieser Bilder menschlicher Gesichter zu steigern.

files/zeugma/pictures/galerien/songOfFreedomkleine.jpg

 

Ali Zülfikar fasst diese Bilder mit dem Titel „Angesichter“ zusammen. Da sind Porträts, die als Bildnisse einzelnen Personen zugeordnet werden können, da sind aber auch Bildnisse von Personen, deren Namen nicht genannt werden, weil sie darüber hinaus gehend, Allgemeines, dem menschlichen Gesicht generell Eigenes darstellen: Gesichter des Mannes und der Frau, in ihrer Zuständlichkeit, mit den Spuren des Lebens, und in Emotion und Reaktion auf Gegenwärtiges.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/albertEinstein.jpg

II.

Unter den namentlich bezeichneten Porträts tritt der bekannte „Albert Einstein“ hervor, der berühmte Wissenschaftler ist nach dem bekannten Foto in Zülfikars Zeichnung überlebensgroß (40x47 cm, 2016) in leichter Untersicht gesehen und im Ausschnitt, konzentriert auf den Blick, der am Betrachter vorbei auf Fernes gerichtet ist, das er erkennt Anders der anonyme bärtige „King of Smile“ (68x101, 2014 cm), der gleichfalls im Ausschnitt, doch im Halbprofil und näher dem Betrachter, ihn ernst und viel sagend anblickt. Der „King of the Glance“ hingegen (68x100 cm, 2014), monumental und frontal und wie Einstein in leichter Untersicht gesehen und auch er mit dem Blick in die Ferne, ein Porträt, das den kräftigen Kopf Picassos in Erinnerung ruft.

 

Doch auch Zeitgenossen aus dem Umkreis des Künstlers sind mit Porträts präsent: „Mr. Joos“ (68x100 cm, 2014), der im Halbprofil, den Betrachter lächelnd wahrzunehmen scheint, „Sonja“ – eines der wenigen benannten Frauenporträts – ist dem Betrachte zugeneigt und selbst im Ausschnitt von gewaltigem Ausmaß (160x100 cm, 2015). „Mr. Linden“ steht dieser im Format nahe (140x120 cm, 2016), doch mit dem skeptischen Blick auf den Betrachter steht er auf Distanz. „miss you“ hingegen (40x30 cm, 2015) zoomt das Gesicht des alten Mannes - zwischen Bart und Mund, den Augen und Haarsträhnen – nahe heran. „Uncle David“ (60x70 cm, 2015) steht für den Charakterkopf des alten Mannes, mit dem Netzwerk der Spuren des Alters, den vielen Falten, die sein Gesicht auf der hohen Stirn und auf den Wangen, mit markantem Kinn und buschigem Schnurrbart bezeichnen. Vorausgehend ist „David“ (100x68 cm, 2014), das ihn mit Kopfbedeckung, gestutztem Bart und lächelnd den Betrachter anblickend, zeigt.

files/zeugma/pictures/galerien/aspirationkleine.jpg

III.

Zülfikars Darstellungen des menschlichen Gesichts aber gehen über das Porträthafte hinaus, indem sie die Mimik für Zuständliches, auch Emotionales einsetzen. Das mag in den großformatigen „Pirates of the Caribbean“ mit dem zerfurchten Antlitz gesehen werden, das dem Betrachter übergroß als sein Gegenüber und ihn anredend, entgegen tritt (150x150 cm, 2015). Auch in dem eindringlichen Bild „Agreed“ (100x68 cm, 2014) - nahe dem Porträt „Mr. Linden“ - ist es der durchdringende Blick, der den Betrachter fixiert. Auch “Kobane“ – der im Profil vorgestreckte, ausgezehrte Kopf des Alten, der zu sprechen scheint (150x150 cm, 2014) – ist hier zu nennen, oder noch gewaltiger: „The Cuban“ (200x120 cm, 2016), der frontal und prüfend den Betrachter anblickt. .

 

Emotionales scheint auf in „Sorrow“ (200x140 cm, 2015), das im Ausschnitt der Enface-Darstellung und in der Umrahmung des Gesichts mit den Haarsträhnen an die Ikonographie des Schmerzensmannes denken lässt. „A Part of Me“ – nun im intimeren, kleineren Format (40x30 cm, 2015) zeigt die liebevolle Zuwendung mit einem Lächeln an, „Never Forget You“ (40x30 cm, 2015) das nachsinnende Erinnern, „Let’s Smile“ (200x140 cm, 2015), das großformatig und auffordernd dem Betrachter zulächelt. Ein lyrisches Moment wird deutlich in den Kabinettstücken: „Relating to Poet“ (30x24, 2017) voll Melancholie und in: „Song of Freedom“ (30x24, 2017) im Bild des orientalischen Helden. Aber auch die dunklen Seiten menschlicher Grenzbereiche fehlen nicht; „Invincible“ (30x24, 2017) das hagere Gesicht mit dem durchdringenden Blick und „Destruction“ (40x30, 2016) mit geradezu teuflischer Fratze.

files/zeugma/pictures/cologneArt/genussWeb.jpg

IV.

Das Bild der Frau erscheint unter den von Zülfikar dargestellten Gesichtern gleichfalls separat als Einzelbild. Analogien lassen sich dennoch finden. So wird mit „Pleasure“ im Großformat (140x120 cm, 2015) die lächelnde alter Frau mit der Kaffeetasse dargestellt und findet ihr Pendant in: „The Pause“ (150x120 cm, 2015) – dem alten Mann mit Kaffeetasse und Zigarette. Die alte Frau – „Smiling shyly“ (150x120 cm, 2015) erscheint mit ihrem zerfurchten Gesicht, den Betrachter freundlich anblickend, dabei scheu die Hand vor den Mund haltend. In: „The Sunset“ (140x120 cm, 2015) - der Lebensabend: die Hände vor den Wangen und der Blick in eine Welt jenseits des Betrachters. Im Alter mögen sich die Geschlechter angleichen: „The Longing in Me“ (150x120 cm, 2016) – das zerfältete Gesicht mit der Brille. Man mag es auch humorvoll sehen: „Between two Souls“ , sich an den Kopf fassen und lachen. Aber Frau bleibt Frau auch im Alter: „A Moment please“ (200x120, 2014), wenn vor dem überraschenden Besuch noch rasch das Haar geordnet wird, oder: „Just a Moment“ (270x180 cm, 2016), wenn gerade auch im Alter man nicht ohne Eitelkeit noch schnell zum Lippenstift greift – und dies auf einem breiten Panoramabild erscheint.

 

Die junge Frau wurde bereits mit dem Porträt: „Sonja“ angesprochen, bei „Sunshine“ (30x24, 2017) ist das Gesicht der jungen Frau voll ins Bild gesetzt. Doch auch Melancholisches wird angesprochen mit: „Couldn’t say“ (30x24, 2017) und: „Aspiration“ (30x24, 2017) mit Streben und Sehnsucht, die dann in „I Want You“ (30x24, 2017) deutlich artikuliert wird und, wie die Bilder dieses Jahres, sich auf das Kabinett- und Folioformat konzentriert. .

files/zeugma/pictures/galerien/imissyoukleine.jpg

V.

Überblickt man die „Angesichter“ von Ali Zülfikar, so ist diesen Bildern gemeinsam ein über-lebensgroßem Format, vom Kabinettstück im Folioformat bis hin zum Monumentalen. Sie nähern sich damit der menschlichen Körpergröße an, die jedem als Maßeinheit stets präsent ist, wobei die zeichnerische Darstellung in den Grautönen distanziert. Während diese zeichnerischen ‚Gemälde’ als Originale auf Distanz betrachtet und erlebt werden, sind die Abbildungen m Buch verkleinernd auf Nahsicht angelegt. Als Fotografien stehen sie in unmittelbarem Bezug zu den großformatigen Bildern und auch in dieser Relation mögen Zülfikars „Angesichter“ als ‚Landschaften’ des menschlichen Gesichts erlebbar sein.
 

Prof. Dr. Heijo Klein
Rheinische Friedrich Wilhelms-Universität Bonn


Erscheinungstermin: Juli 2017 ISBN 978-3-9818784-1-7
Preis: 21,40 €, vom Künstler signiertes Exemplar 24,80 € (limitiert auf 150 Kataloge).
Bestellung möglich unter: mail@partisan-kunstverlag.de  und art@alizulfikar.com

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

PRESSEMITTEILUNG // ALi ZÜLFIKARS WELTEN // GALERIE ART MONOPOL

DIE KUNSTZEIT - DAS FREIE UNABHÄNGIGE KUNST- BY DIE KUNSTZEIT KÜNSTLER, 22. MAI 2017

P R E S S E M I T T E I L U N G // A L I Z Ü L F I K A R S W E L T E N // G AL E R I E  A R T  M O N O P O L

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/Diekunstzeit.JPG

Die Galerie ArtMonopol in Salzburg präsentiert Ihnen eine Einzel-Ausstellung des Künstlers Ali Zülfikar unter dem Titel “ALI ZÜLFIKARS WELTEN”

Der international erfolgreiche Künstler zeigt seine eindrücklichen, überdimensionalen Gesichter mit dem Ausdruck von Seele und Tiefe. Sie fordern unbedingte Aufmerksamkeit und hinterlassen einen starken Eindruck von Menschlichkeit und Gesehen-Werden.


Die Ausstellung ist bis zum 07.07.2017 zu sehen.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/einladungArtmonopol.jpg

Ali Zülfikar wurde 1971 in Yavuzeli/ Türkei geboren. Seit 1993 stellt er seine Kunstwerke in über 170 nationalen und internationalen Einzel- Gemeinschafts-Ausstellungen und Museen aus. Er studierte an der Firat Universität in Elazig bei Prof. Memduh Kuzay.

Wir sind froh die Werke des international erfolgreichen, in der Türkei geborenen und in Köln lebenden Malers Ali Zülfikar ausstellen zu können – hierzu gehören eine große Anzahl meisterhafter Porträtzeichnungen in großem Format auf Leinwand und Büttenpapier sowie Malereien mit traditionell türkischer, auf Pflanzenbasis beruhender Wollfarbe, deren Herstellungsprozess Ali Zülfikar weiterentwickelte und deren besondere Qualität die Materialität und die Struktur seiner Werke bestimmt.

Das höchste Ziel eines Porträtisten, die Seele, das Leben eines Menschen zu verstehen, zu erarbeiten und sichtbar zu machen, gelingt dem Künstler auf ganz besondere Weise. Vor allem die in erdfarbenen Tönen gehaltenen Bildnisse alter Menschen entwickeln unter seiner Hand eine Intensität und Ausdrucksstärke, die den Betrachter emotional berühren. Diese Menschen strahlen trotz oder gerade aufgrund ihrer Betagtheit Ruhe, Gelassenheit, Weisheit und Würde aus; sie blicken auf die Erfahrungen eines Daseins zurück, was sich in ihren Falten, den rissigen Strukturen der Haut und all ihren Einkerbungen äußert, doch ihre Blicke – teils wach und ausgesprochen lebendig, teils meditativ – und ihre Körperhaltungen, die in einer harmonischen Strichführung eingebunden sind, weisen auf eine Erhabenheit, die zu einer neuen, positiven Interpretation des Themas „Alter“ führt.

Ali Zülfikar ist ein kaum erreichter Meister seines Fachs – auch in seinen Gemälden entwickelt er detaillierte Strukturen, die seinen Darstellungen auf Weitsicht eine starke Präsenz verleihen, und vom Nahen betrachtet die intensive technische Arbeit, im Spannungsverhältnis von Raumtiefe und Proportionen, in der Schichtungen der Farben, ihrem Aufbrechen und dem entsprechender reliefartige Wirkungen, hervor scheinen lassen…“

 files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/vernissage0.jpg

Die meisten Portraitierten werben die Sympathie des Betrachters ein. Entweder ziehen die wachen Augen an oder eine Gespanntheit der Züge, die Lebensenergie verrät. Bei „Sunset“ ist es beides der Fall. Die Antlitze der Frauen haben oft etwas Warmherziges, Mütterliches, Duldendes, wobei es schwer fällt, zu sagen, woran genau solch eine Wahrnehmung festzumachen ist. Doch auch vor „Mr. Joos“, einem gewinnend lächelnden Portraitierten mit überraschend weichen Zügen für einen Mann, bleibt man gerne stehen.

Kennzeichen von Picassos wunderbarem Kopf ist eindeutig die prägnante Physiognomie, in der sich seine Entschlossenheit spiegelt. Aus seinen großen Augen spricht eine zupackende Neugier. Faszination erwecken durchaus auch weniger vertrauenserweckende Zeitgenossen, wie „Der Schamane“. Im Profil hat der unrasierte Greis den Mund offen stehen. Muss man sich vor ihm fürchten oder handelt es sich um einen verwilderten Menschen, der Mitgefühl verdient?

Es ist Ali Zülfikars Verdienst, dass seine Bilder solche Fragen hervorrufen. Zweifellos ist er ein großartiger Zeichner. Seine Technik, mit Bleistift nicht nur Konterfeis auf Papier, sondern auch auf Leinwand zu bannen, ist einzig, sein Interesse an den Personen mit ihren unverwechselbaren Lebenslinien unverkennbar.

Dennoch würde es zu kurz greifen, zu behaupten, er halte die Menschen fest, wie sie sind. Ebenso wenig schafft er fotorealistische Bildnisse. Er rückt sie, so wie er sie sieht, im überdimensionierten Format ganz nah an den Betrachter heran. Zusätzlich hat er als Künstler jene, die er aussuchte, um sie festzuhalten, unweigerlich auch interpretiert, Züge verstärkt, manches hervorgehoben, anderes weggelassen. Überdies zeigt er seine Bildgeschöpfe, um sie, ebenso wie um seine eigene Meisterschaft gebührend hervorzuheben, in einer außergewöhnlich intensiven Ausleuchtung.

Jede Narbe, Kerbe, Falte, jedes noch so kleine Härchen an der Nase wird erfasst. Ali Zülfikar heroisiert. Indem er die Gesichter so groß darstellt, so deutlich und stark moduliert, setzt er dem menschlichen Empfinden, der menschlichen Lebensleistung ein Denkmal – hohes Drama in jeder Hautvertiefung! 

Gallery ArtMonopol, Siebenstädterstrasse 69, 5020 Salzburg, Austria
Tel.:+43/699 1047 6691, Email:info@art-monopol.at, Homepage:www.art-monopol.at

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

INTERVIEW // EINE BUNTE SINFONIE IN SCHWARZ UND WEIß // OSMAN ÇUTSAY

INTERVIEW // BiRGÜN TAGESZEITUNG // AM SONNTAG // OSMAN CUTSAY // SIYAHLA BEYAZIN YARATTIGI RENGARENK BIR SENFONi

Die Tätigkeiten und die Werke der neueuropäischen Künstler, deren Wurzeln in der Türkei liegen, stoßen auf ein großes Interesse. Ali Zülfikar ist einer aus dieser neueren Generation, der die traditionelle Malerei zwar nicht ablehnt, aber in der Malerei beharrlich eine eigene Sprache zu entwickeln versucht.

Der in Köln etablierter und bis heute bei Hunderten von Ausstellungen teilgenommener Künstler wird von den großen Kunstgalerien in europäischen Hauptstädten mit Interesse beobachtet. Zülfikar hat die Fragen der Kulturzeitschrift Avrupa Kültür über die Umstände, unter denen sich die Ausdrucksweise seiner sogenannten „Emotionale Hyper-Realism“ entwickelt, und die Kunst bzw. das Eingriffsbewusstsein mit Kunst in den Prozess unserer Außenwelt beantwortet.

files/zeugma/pictures/galerien/presse/BirGunPazar20.jpg

Türkiye kanıyor. Yetiştirdiği veya ilk adımlarına tanık olduğu değerler, bu ülkeyi çeşitli nedenlerle terk ediyor, içlerindeki Türkiye’yi, Anadolu’yu ve renklerini yaban ellerde satışa sunmak zorunda kalıyor. Türkiye’den dışarıya değer akışı, on yıllardır sürüyor. Son birkaç yılda ivmesi tehlikeli boyutlar kazanan bir akış karşısındayız. Bu insanlar, Avrupa’da sanatın çeşitli alanlarında hemen kendilerini belli ediyorlar. Bunlardan biri de resimde geleneği reddetmeyen, ancak yeni formatlar peşinde özgün bir dil geliştirmekte ısrarlı olduğunu gizlemeyen Ali Zülfikar. Çalışmalarını Köln merkezli olarak sürdüren ve bugüne dek 170’in üzerinde uluslararası sergiye katılan sanatçı, önümüzdeki aylarda, Londra ve Salzburg’da yeni sergilere katılacak.


İhmal edilmiş bir resim kaynağı olan Anadolu’da yetiştiğini belirten Zülfikar, “Benim büyüdüğüm ortamlar, tarihi mağara resimleriyle, mezar taşlarındaki tabletlerle bezeli zengin bir kültür mirasıydı. Ama ‘çelik-çomak’ oynayarak yetiştiğim bu ortamların sanatsal değerlerini anlayan ne bir sanat öğretmenimiz ne de bir sanat kurumumuz mevcuttu. Bu kadar tarihsel dokuları ve kökleri zengin bir ülke, maalesef sanat alanında geriledikçe geriledi. O yüzden geldiğim ülkeyi görsel sanatlar açısından Avrupa sanatıyla karşılaştırmak, bir muhasebe çıkarmak mümkün değildir” diyor.
Türkiye’de sanatla ilgili ilk adımlarını attıktan sonra Kürt halkının tarihsel haklarıyla ilgili çalışmalar yürütmeye başlayan ve üzerindeki baskıların artmasıyla Türkiye’yi terk etmek zorunda kalan Ali Zülfikar, “Burada Prof. Dr. Hajou Klein, Prof. Dr. Frank Günther Zehnder, Dr. Winfried Gellner, Dr. Steffanie Eckhardt, Prof. Dr. Eberhard Linke gibi nice önemli sanat eğitmenleriyle birlikte çalışma imkânım oldu” görüşünü dillendiriyor.


» Doğrudan insanı ve insanın da özellikle yüzünü resminize temel alıyorsunuz. İşin ilginç yanı, siyah-beyaz bir “renk cümbüşü” içinde birbirinden çok farklı, ama aynı mekânı ve onun tarihini paylaşan yüzler resmediyorsunuz. Bu nasıl bir ihtiyaç sizdeki? Nereden doğdu? Siz neden böyle bir temaya ve biçime kilitlendiniz?
Resim sanatında kendinizi ifade ederken, özgün bir kimlik yakalamanız gerekir. Bu kimlik ekseniyle bir “vizyon” oluşturmak mümkün olur. Sanatçının kendi bilgi ve birikim dağarcığıyla bütünleşerek, çalışmasının merkezine kendi farklılığını koyma mücadelesi başlar. Ben, kendi merkezime “insanı” koydum. Sanat, sadece kendini ifade etmek değil, kendine özgü bir duruş oluşturmaktır. Yeri geldiğinde, çizgilerinizle sert ve eleştirel yaklaşarak, estetik ve “pazar” kaygılarını kırmanız gerekir. Sanatın asıl ağırlığı, toplumsal ve eleştirel olarak, sanatın ve toplumun kabuğunu kıran “eleştirel” serilerle ön plana çıkabilmelidir. Ben şahsen bu yolu seçtim. Her yaşın oluşan doğal güzelliğini bir zenginlik olarak algılayabiliriz. Ben, bir saygınlık abidesini cesurca anlatabilmeliyim. Onu yapmaya çalışıyorum zaten. Amacım, sanatseverleri yaşamış olduğum karelerin içine çekerek, kendilerini benim zaman tünelimde sonsuz bir yolculuğa sürükleyebilmektir.


Benden önce hiçbir sanatçı arkadaşım, tuval üzerine kurşunkalem yöntemiyle bu boyutlarda ürünler çıkarmamıştı. Böyle bir tekniği sanatımın merkezine koyarak başladım. Tuval üzerindeki ana motif, detaylarda gizlidir. “Hiper gerçek” anlatım tarzlarında sanatçılar, fotoğrafların bile gözden kaçırdığı ayrıntıları işleyerek, kendi derinliklerini, eklenti doku farklılıklarını irdeliyorlar, böylece form ve renk değerlerini öne çıkarıyorlar. Mesela, yeni renk değerleri ekliyorlar. Hiper gerçekçi sanatçılarımızla benim aramdaki farklılıkların başında ise renk tercihi geliyor. Bendeki teknik kurşunkalem, renkler ise kurşunkalemin tonlarıdır. Benim çalışmalarımdaki derinlik, renk kullanılmadan sadece kurşunkalemin tonlarıyla yaratılmıştır. Gözbebeklerine yansıyan ışık, derinlik ve yüzlerindeki yaşam izleri, doku farklılığı, kurşun kalemin tonları ve derinliğiyle oluşturulmuştur.


Kurşunkalem tekniğinin en önemli özelliği hatayı yüzünüze vurmasıdır. Yani, silgi kullandığınızca karşınıza bir resim çalışması çıkar. Silgi kullanmadan, hiçbir hatalı çizgi oluşmadığında ise karşınıza bir sanat eseri çıkar. Diğer önemli bir nokta da yaratmış olduğunuz eserin yıllarca korunması gerekmektedir. Bunların hepsi bir bütün olarak parmaklarınızın anatomik ustalığını ve bilgi birikiminizi yeteneğinizle birleştirmenizi gerektiriyor. Bu birleşim, karşınıza bir “vizyon” olarak dikilir. Bunları bir araya getirdiğinizde karşınıza gerçek sanat eserleri çıkar ve sizi diğer sanatçı arkadaşlarınızdan farklılaştırır.

files/zeugma/pictures/galerien/presse/BirGunPazar21.jpg
» Türkiye coğrafyasını iyi biliyorsunuz. Onun en geri bırakılmış bölgelerini de en modern kentlerini de yakından tanıyorsunuz. Öte yandan, 20 yıla yakın bir süredir de Avrupa’da yaşıyorsunuz. Dolayısıyla çağın en parlak metropollerini içinden biliyorsunuz. Bütün bu değişik yaşam alanları resminize nasıl etkide bulundu? Bu konuyu hiç düşündünüz mü?
Bu konuyu hiç düşünmedim, bilakis yaşadığım için sizlerle paylaşmak isterim. Benim, yaşamın tüm katmanlarıyla birlikte büyüdüğüm doğrudur. Bir ekleme yapmak gerekirse, bunların içinde kendimi geliştirdim. Sanatımın tüm evrelerinde o anların izleri var. Ne hissetmişsem, onları yaşadım, bir şair arkadaşımın deyimiyle “babamdan başkasına baba demeden” sanatımla nefes alıp, güne öyle başladım. Zaman zaman aç kaldım, evet “açlık” çektim. Ama ne beni sanatım aldattı ne de ben sanatımı aldattım. Sanatımdan başka iş yapmadım, yapmayı da düşünmedim. Avrupa’nın önemli sanat insanlarıyla ve galeristleriyle çalışma olanakları yakaladım. Bu, sanatsal birikimimi zenginleştirdi. Avrupa sanat arenasında kendimi geliştirdikçe, yaşam felsefemde “ancak, ama, keşke” gibi terimlere yer vermemem gerektiğini de öğrendim. Bu, kendi yörüngem içinde dönen enerjimin ve gerçekleştireceğim projelerin bir bütün olarak birbirini sarmalaması anlamına geliyordu. Duygusal kırılmalar yaşasam da, bu negatif enerjinin nereden ve nasıl geldiğini bildiğimden dolayı “aldırmadan” yoluma devam ettim. Dolayısıyla her sergi benim için bir dönüm noktası oldu.

» 2006 sonrasında yerleştiğini belirttiğiniz resim dilinizle ilgili bilgiler verebilir misiniz? Neden bu tekniği geliştirdiniz mesela? Anatominiz sağlam, figür çizme zorluğunuz yok, yani başka yöntemler de geliştirebilirdiniz, ama siz bu üslupta ısrar ettiniz. Neden?


Kendime özgü olan “kök boyaları” tekniğinden sonraki en son evremde, tamamen daha çok sadeleşmeye yöneldim. Daha yalın bir dilin kullanılması gerektiğine inandım. Eğer, elinizdeki malzemeyi farklılık yaratarak yorumlayabiliyorsanız, çıtayı aşmışsınız demektir. Benimki, daha çok kendimle muhasebedir. “Elimdeki şu küçük bir kurşunkalemle acaba daha etkili bir eser yaratabilir miyim?” gibi delice bir yöntemin peşine düştüm. Devamlı kendini yenileyen sanat bilgimi neden derinleştirmeyeyim? Derinlik ve farklılık yaratan bir çığır neden açmayayım? Sanat zaten delilerin işidir. “Buyur sana kurşunkalem ve tuval” diye bir meydan okumadır benimkisi. Belki, haksızlıklara uğradığım dönemlere meydan okuma. Belki de “sanatı ben biliyorum” diyenlere meydan okumadır. Bu işi benim tarzımla yaparsanız, belki kimse evine “dekor” olarak sizin eserlerinizi koyamayacak, ama insanlık tarihine hatırı sayılır bir miras bırakmış olacaksınız. Ben işte bu bilinçle hareket ettim. Belki bundan, emeğimi çalan sanat akademileri de ders alacaktır. Benim bu tarzdaki çalışmalarım bir isyanın sonucudur. Yeni nesillerin daha özgün yetişebilmesi içindir.


» Portre ısrarınız, sanatınıza ve topluma, insana, dünyaya bakışınıza ne gibi olanaklar taşıdı? Çalıştığınız yüzler üzerinden bir yanıyla da insanın, Anadolu kültürlerinin, Türk ve Kürt halklarının iç içe tarihini, dış dünyanın onları algılama biçimlerini de hedef aldığınız anlaşılıyor. Farklı ve alternatif bir tarih yazıyorsunuz aslında sanatınızla. En azından bize kalan tarihleri resimlerinizle düzeltmeye çalıştığınız izlenimi yaygın. Böyle bir saptamaya ve tanım arayışına ne dersiniz?


Bu sorunuz çok iddialı, ben insanlarımızın birbirini anlaması gerektiğinin altını çizmek istiyorum.
Böyle olması gerektiğine inandığım için... Bir bakıma her portrem bir okyanus gibi derin bu coğrafyamızın izlerini taşıyor. Bir bakıyorsunuz, biri Süryani, bir bakıyorsunuz biri Zerdüşt, kimisi Türk, kimisi Çerkez, kimisi beş bin yılımızın goncası, ağıtları yüreğimizi dağlayan Kürt kadınları, bunca yıllık hasretlerimizin goncaları... Mezopotamya ve günümüz tarihinin tüm evrelerini yaşamış insanların dünyasına dalıyorum. İçimizden biri olan insanların tüm zamanlarını işleyerek. Her çalışmam bizlere uzun uzun bir şeyler anlatıyor aslında. Bakışlara heyecan yüklüyorum, yüreğinizin derinliklerine dalarak ruhuyla bir mıknatıs gibi çekiyor bizleri kendisine. Bir anda, yaşlı bir ninenin avuçlarından başlayan şaşkınlığı, yaşanan bir insanlık dramına sürüklüyorum insanları. Hem de bunu hiçbir yardımcı malzeme kullanmadan, silgi ve beyaz tonlarına ihtiyaç duyduğum bir kalem kullanmadan yapıyorum. Bazıları gözlerine inanamıyor, “Olacak şey değil, bu adam deli olmalı” diyenler var. Ben de “Akıllı olsa bunu yapar mı?” diyorum. Karakalemle bugüne kadar hiçbir sanatçının cesaret edemediği, hiçbir yerde görmediğiniz bambaşka bir resim tekniğini sanat dünyamıza sunuyorum. O yüzden eserlerimde bütün kurallar altüst oluyor. Ya onlardan biri oluyorsunuz ya da onların karşısında. Bir anda kendinizi “isimsiz kahramanlar”dan biri sanıyorsunuz.


» Kabul edelim ki, bir bütün olarak “Kürt gerçeği” sanatınızda özel bir ağırlığa sahip. Kürt insanını da yeni bir düzleme çekiyorsunuz. Ancak siz sadece Kürt coğrafyasını değil, Türkiye’nin birçok bölgesini biliyorsunuz, onların içinde yaşadığınız ve o alanlardan hareketle sanat ürettiğinizin farkındayız. Sonuçta yoksul, acılı ama direnen bir halk kültürünün tuvalinize özel ışık ve gölgelerle, hatta (siyah-beyaz gibi görünen) capcanlı renklerle yansıdığını söyleyebiliyoruz. Avrupalılar, Avrupa’nın sanatseverleri, kültür insanları sizin bu çok katmanlı işlerinize ve işlerinizin en önemli kaynağı olan coğrafyaya ve insanlarına nasıl bakıyor? Resimleriniz onların bakış ve okuma biçimlerini de değiştirmiyor mu?

Mesela, bir çalışmam ile bu sorunuza yanıt arayalım. Saçlarını belik belik ören nenemin içinde mırıldanan bir türküyü dillendirdiğini görüyoruz. Kimileri “Kızılderili” diye yorum yapıyor, her gören sanatsever ve alıcı benimle sohbetinden sonra, “Neneni alıp, evimde misafir etmek istiyorum, ne dersin?” diyor. Yüzündeki yaşanmışlıklardan yola çıkan insanların çoğu Avrupa kökenli insanlar. Sanat alıcılarımın çoğu zaten Avrupa kökenli insanlar. Mental olarak bizim toplumumuzdan öndeler; sorun ekonomik durumun ötesindedir. Onlar, anlayış olarak sosyal yaşamda bazı sorunlarını çözmüş, kendi estetik değerlerini taşıyan, evlerinde sanat eseri bulundurmayı estetik bir incelik ve saygınlık olarak gören bir yapılanma içindeler. Ama bizim toplum yapılanması farklı. İnsanlarımız, elinde imkânları olmasına rağmen, bu bilinç ve inceliğe sahip değil. Benimle birlikte, tabii ki geldiğim coğrafya itibariyle kaygılar taşıyorlar. Sonuçta adım Ali Zülfikar, ismim ve kökenim üzerinden sohbet etmek isteyenler her zaman olacaktır. Şunu açıkça sanat fuarlarında dile getirenleri de biliyorum: “Eğer adın, Andreas olsaydı, yerin burası değil ‘Art Cologne’ veya ‘Art Basel’ olurdu” diyenlerin sayısı her geçen gün artıyor.

http://www.birgun.net/haber-detay/siyahla-beyazin-yarattigi-rengarenk-bir-senfoni-146579.html

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

EINE BUNTE SINFONIE IN SCHWARZ UND WEIß // KULTURZEITSCHRIFT AVRUPA KÜLTÜR

 
Ali Zülfikar beantwortet die Fragen der europäischen, türkischsprachigen Kulturzeitschrift "Avrupa Kültür". 
 
files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/avrupakultur0.jpg
 

Die Tätigkeiten und die Werke der neueuropäischen Künstler, deren Wurzeln in der Türkei liegen, stoßen auf ein großes Interesse. Ali Zülfikar ist einer aus dieser neueren Generation, der die traditionelle Malerei zwar nicht ablehnt, aber in der Malerei beharrlich eine eigene Sprache zu entwickeln versucht.

Der in Köln etablierter und bis heute bei Hunderten von Ausstellungen teilgenommener Künstler wird von den großen Kunstgalerien in europäischen Hauptstädten mit Interesse beobachtet. Zülfikar hat die Fragen der Kulturzeitschrift Avrupa Kültür über die Umstände, unter denen sich die Ausdrucksweise seiner sogenannten „Emotionale Hyper-Realism“ entwickelt, und die Kunst bzw. das Eingriffsbewusstsein mit Kunst in den Prozess unserer Außenwelt beantwortet.

 

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/avrupakultur1.jpg

noch mehr auf die Seite 28-39 bei Avrupa Kültür http://10.avrupa-kultur.eu/

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

 

IM INTERVIEW MIT KÜNSTLER ALI ZÜLFIKAR // P! MAGAZINE

Das P Magazine traf sich zum Interview am Freitag, den 16.12.2016 mit dem Künstler Ali Zülfikar in der SVETA ART GALLERY Frankfurt, wo die Kunstwerke bis zum 31.01.2017 ausgestellt sind.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/pMagazine1.jpg

Die Bilder von Ali Zülfikar sind mit Bleistift auf teils sehr große Leinwände gezeichnet, filigran und ausdrucksstark sind die Portraits von Menschen, die der Künstler zeichnete. Inspiriert durch Menschen, die er auf seinem Lebensweg kennengelernt hat und sein Leben prägten. Ob seine liebevoll schauende Großmutter und Mutter, erschrockene und traurige Gesichter von Menschen aus dem syrischen Kriegsgebiet, aber auch andere Künstler und Akademiker, die ihn in seiner Laufbahn unterstützt haben. Vor allem die Sprache der Augen und die starken Konturen der Zeichnungen unterstreichen die Charaktere, Alis Bilder zeigen das wahre Leben, Gefühle und sprechen für sich.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/pMagazine0.jpgLocation: Sveta Art Gallery
Künstler: Ali Zülfikar
Interview: Nancy Schmidt
Photo: U. Marcus Magnus Rykov

http://www.p-magazine.net/im-interview-mit-kuenstler-ali-zuelfikar/

 

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

ST-ART 2016 //21ST EDITION EXHIBITION CENTRE // STRASBOURG

ST-ART 2016 // 21ST EDITION
EXHIBITION CENTRE // STRASBOURG 
//FROM 25 TO 28 NOVEMBER 2016
1831 ART GALLERY // Paris , FRANCE
Stand Number : B06

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/st.art2016.jpg

Address :6 rue de Lille 
Paris 75007 France 
Phone Number :(+33) 01 75 51 78 68 | (+33) 06 08 48 59 35

Presented Artists :Christian DE WULF
Eberhard GRAMES
Aude Herlédan
Jochen Rolfes & Jürgen Weber 
Ali Zülfikar

ST-ART is an annual commercial event reserved for modern and contemporary art galleries and art publishers from many countries. The objective of ST-ART is to promote modern and contemporary art and enable the sale of modern and contemporary artworks.


Continuing its development, initiated in 2015 by a new management team, this year ST-ART will present a renewed selection of French and international galleries. After the MEP in 2015, a renowned cultural institution will be invited in 2016 to present part of its collections, in a surface area of 100 sq. metres. A well-known art critic will succeed Michel Nuridsany who, after setting his gaze on last year’s fair, has been invited to present a curated exhibition this year. Inviting an art critic represents the next step in the organisers’ wish to bring together all of the actors of the art world, who play a crucial role in enriching the artistic heritage of the future, by breaking down the barriers between public and private, critics and galleries.


Après la MEP en 2015, institution culturelle de référence qui avait proposé aux visiteurs en avant-première de sa grande rétrospective parisienne la photographe Bettina Rheims. C’est au tour de La fondation MAEGHT de présenter une partie de ses collections.


Finally, the fair will continue to be reorganised into different areas. Three key avenues of action that the public has responded to with great enthusiasm and interest.

Other areas of development will also be addressed, in order to give the fair new momentum, particularly through the renewal of the management committee.
The vibrancy of last year’s fair continues. We invite you to discover this year’s fair, from 25 to 28 November 2016.

 

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

// 

EDITIONS // ERSTANDRUCK // PICASSO und ALBERT EINSTEIN //

Steindruckerei // Internationale-Senefelder-Stiftung // Mitglied des Beirates der Stiftung Manfred Hügelow Kunsthandel 

Von dem Künstler Ali Zülfikar sind von Herrn Manfred Hügelow zwei Eigeneditionen aufgelegt worden. Beide Grafiken Portrait PICASSO sowie Portrait EINSTEIN sind direkt vom Künstler auf die Steine gezeichnet worden.

Diese Erstandrucke wurden in Gegenwart des Künstlers hergestellt, von ihm dann gesichtet und unterzeichnet für den Auflagendruck.

Die Auflage für jedes Blattmotiv ist limitiert zu folgenden

Daten:
20 nummerierte Exemplare 1/20 - 20/20
5 EA Exemplare für den Künstler
5 HC Exemplare für ISS Stiftung / Druckerei / Drucker
3 Probe signiert für das Archiv

Der Preis je Grafikblatt beträgt 410,-- EURO während der Ausstellung. Bei Erwerb von beiden Motiven 750,-- EUR
Für jede Grafik wird ein Garantie-Zertifikat ausgestellt.

Es liegt eine Liste aus für Bestellungen, hier bitte deutlich Namen und Anschrift sowie Mailadresse angeben. Der Versand erfolgt kostenlos und wird als Flachversand per Post aufgegeben.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/AlbertEinstein0.jpg

Die Auslieferung erfolgt ab 26. Oktober 2016

 
//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

// F A C E 2 F A C E S //


AUSSTELLUNG VON 14. OKTOBER 2016 bis zum 31. JANUAR 2017

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG –
DONNERSTAG, 13.10.2016, 19.00 UHR // FACE 2 FACES // by STEFAN GRÖPPER & ALI ZÜLFIKAR

Beide Künstler porträtieren vor allem alte Menschen – ziehen den Betrachter hinein in die Geschichten, die sie erzählen – über ihre Augen, ihre Mimik, ihre spannungsgeladenen Züge und schaffen dadurch einen emotional berührenden und tiefen Zugang zu diesen ausdrucksstarken Portraits.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/vernissage0.jpg

 

Ali Zülfikar sieht die Menschen vor seinem geistigen Auge und transferiert dieses Bild über Hand und Bleistift auf die Leinwand, während Gröpper die Menschen in deren Augen erforscht und das, was er dabei emp ndet, die Persönlichkeit, die er dabei erkennt, mit seiner Kamera captured.

Sie arbeiten dabei mit einer ungewöhnlich intensiven Ausleuchtung: Jede Furche, Narbe, Kerbe oder Falte, jedes noch so feine Härchen wird detailreich erfasst.  

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/theCuban.jpg

ALI ZÜLFIKAR

Ali Zülfikar wurde 1971 in Milelis/Türkei geboren und studierte Kunst an der Firat Universität bei Prof. Memduh Kuzay. Sein großer Erfolg begann früh: Bereits seit 1993 sind seine Kunstwerke in über 170 internationalen Ausstellungen und Museen weltweit präsent.

Wir freuen uns, Ali Zülfikars meisterhafte Por- trätzeichnungen auf Leinwand und Büttenpapier auszustellen, die er im Herstellungsprozess nie korrigiert – eine spezielleu Komponente seines Schaffens. Das höchste Ziel eines Porträtisten, die Seele und das Leben eines Menschen zu verstehen und sichtbar zu machen, gelingt dem Künstler auf ganz besondere Weise: Vor allem die in erdfarbenen Tönen gehaltenen Bildnisse alter Menschen entwickeln unter seiner Hand eine emotionale Intensität, die die Weisheit und Würde eines erfahrenen Daseins beinhalten.

(Auszug: Zitat von Dr. phil. Stephanie Eckhardt)

STEFAN GRÖPPER

Stefan Gröpper wurde 1971 in Wiesbaden, Deutschland geboren. Seit 1995 arbeitet er selbstständig als Fotograf, Designer und Inhaber einer Brand Design Agency – darüber hinaus betreibt er die Sveta Art Gallery in Frankfurt am Main.

Sein Fokus als Fotograf liegt in der People und Portrait Photography – aber auch Lifestyle, Fashion, Beauty, Corporate Imagery bis hin zur Entwicklung von Bildsprachen und der Umset- zung umfangreicher Bildwelten für Marken und Großunternehmen gehören zu seinen Auftrags- arbeiten. Darüber hinaus verfolgt Gröpper seit vielen Jahren diverse Fotokunstprojekte, die

in zahlreichen Ausstellungen Bewunderung gefunden haben.

 

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

A whiter shade of white // Officiel Galeries & Musees //

Officiel Galeries & Musees // Titelseite 
http://www.officiel-galeries-musees.com

Du 1er septembre au 29 octobre, la galerie 1831 présente A whiter shade of white.

Qu'évoque le blanc ? Cette non-couleur, faut-il le rappeler, est la source d'inspiration des artistes sélectionnés pour cette singulière exposition. C’est Aude Herlédan, galeriste et plasticienne, qui a impulsé ce thème, elle-même très inspirée par le blanc, déjà en 2015 lors de l'exposition Landscape Soul.

A whiter shade of white réunit un peintre Turc, des photographes Allemands, une peintre Belge, une plasticienne, des céramistes, tous invités à dévoiler et décliner leur palette blanche.

Ali Zülfikar né 1971 à Milelis/Turquie présente des portraits en gros plan, permettant alors d'observer une multitude de détails, des plis de la peau aux subtiles cheveux. Ces personnages, marqués par le temps, sont emprunts d'une grande humanité.

Eberhard Grames, photographe allemand né à Essen en 1953, invite au voyage du silence. Ses photographies concentrent l'essentiel : la puissance de l'image, la douceur de l'instant.

 

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/officielgaleries.jpg

Chers Amis de la Galerie 1831,
 
nous avons le plaisir de vous inviter à rencontrer les artistes lors du vernissage de l’exposition « A Whiter Shade Of White », mardi 13 septembre de 18 h 30 à 22 h 00.
 
Symphonie en blanc majeur, métamorphoses des nuances et des sens, «A whiter shade of white» est une exposition unique qui vous propose de découvrir les œuvres de neuf artistes. C’est Aude Herlédan, galeriste et plasticienne qui a imaginé ce thème. Elle est elle-même habitée par cette couleur matière. Pour ceux qui ont vu l’exposition «Lanscape Soul» en 2015, «A whiter shade of white» est la poursuite de ce travail sur les univers intérieurs. Véritable voyage à travers les œuvres d’Ali Zülfikar (peintre turc résidant en Allemagne), Christian de Wulf (plasticien belge), Jochen Rolfes et Jürgen Weber (duo de photographes allemands), Eberhard Grames (photographe allemand vivant en France), Christel Sadde (designer de sculptures mobiles), le collectif SDAH (formé par Aude Herlédan et la jeune céramiste Séverine Duparcq) et en collaboration avec Sèvres - Cité de la Céramique, nous sommes très heureux de présenter « Amphore de rêve », le dernier exemplaire d’un vase de Jean Arp (1886-1966).
 

Ali Zülfikar né 1971 à Milelis/Turquie a étudié l’art à l’université de Firat chez le professeur Memduh Kuzay. Son grand succès s’est révélé très tôt. Depuis 1993 ses oeuvres ont pu, en effet, être vues dans 170 expositions et musées dispersés autour du monde. Nous nous réjouissons de pouvoir exposer ses chefs-d’oeuvres, autant de dessins et de portraits exécutés sur toile et papier de cuve. Ceux-ci ne sont jamais retouchés, une particularité de son travail.

L’intention primordiale du portraitiste de comprendre l’âme et la vie de l’ homme et de rendre visible l’impalpable prend forme d’une manière exceptionnelle: notamment dans ses portraits de personnes âgées. Ces sujets reçoivent sous ses mains une intensité émotionnelle caractérisée par la sagesse et la dignité de l’existence. Il renouvelle ainsi le thème de la vieillesse d’une proéminence sublime.

Il est un des rares maîtres dans son domaine. Dans ses dessins il développe des structures détaillées, qui observées à distance expriment une forte présence, mais regardées de près, montrent un rapport tendu entre la perspective et les proportions et ressemblent, par l’application de différentes couches et de bris de lignes, à des reliefs. Le spectateur est entraîné par le regard, l’expression, les traits expressifs des personnages, dans les contes qu’ils racontent. Sans aucun doute s’agit-il d’un grand dessinateur qui possède une compréhension évidente des trajectoires de vie des hommes.

Ali Zülfikar impose ses portraits en gros plan, tout près du spectateur, et leur donne un éclairage intense et insolite: chaque sillon, cicatrice, entaille ou ride, chaque petit follicule pileux même, est ainsi saisi et traité dans le dessin. En offrant ses portraits modulés et en gros format, il rend un hommage profond à la sensation et à l’effort de vie de l’etre humain.

Docteur ès Lettres Stephanie Eckhardt, 6 Juin 2016

http://www.1831artgallery.com/artiste-ali-zulfikar/

1831 Art Gallery - 6, rue de Lille - 75007 Paris
 
 
Tél. +33 (0)1 75 51 78 68 - www.1831artgallery.com
 
La Galerie 1831 est ouverte du mardi au samedi de 14 h 00 à 19 h 00.
Arts de XXème et XXIème siècles - Peinture - Sculpture - Photographie - Céramique - Arts Numériques - Poésie - Curiosités.
La galerie est membre du Carré Rive Gauche et mécène du fonds de dotation (
sauvegarde du patrimoine et encouragement à la création).

 

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

OSTSEE ZEITUNG // KULTUR // KÜHLUNGSBORN // 27.04.2016

OSTSEE ZEITUNG // KULTUR // KÜHLUNGSBORN // 27.04.2016 
Anrührende Porträts von Ali Zülfikar in der Kunsthalle

Der in der Türkei geborene und heute in Köln lebende kurdische Künstler Ali Zülfikar stellt in Kühlungsborn 35 Arbeiten aus. Seine teilweise großformatigen, in warmen Tönen gehaltenen Werke beeindrucken durch ihre Genauigkeit.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/kunsthalleKuehlungsborn0.jpg

Von Czarkowski, Thorsten // Kühlungsborn. 
Der in der Türkei geborene und heute in Köln lebende Künstler Ali Zülfikar stellt in Kühlungsborn aus, am Samstag wird die Ausstellung eröffnet. Bekannt geworden ist der Künstler vor allem durch seine sensiblen Porträts, die insbesondere durch ihre Genauigkeit beeindrucken. „Die Technik und die Art und Weise, mit der Ali Zülfikar arbeitet, ist spannend, das hat mich schon immer beeindruckt“, sagt Kunsthallenchef Franz N. Kröger. Die Idee zu dieser Ausstellung entstand bereits vor mehr als zwei Jahren, „damals habe ich einen Teil seiner Arbeiten gesehen“, so Kröger. Das Warten hat sich nicht nur für ihn gelohnt, nun kommt eine Zülfikar-Schau nach Kühlungsborn.

„Bei uns sind rund 35 Arbeiten zu sehen. Zum Teil sind sie ja sehr großformatig“, sagt Kröger über die Dimensionen der Werke von Ali Zülfikar. Die meistens in warmen Tönen gehaltenen Bildnisse sind detailreich ausgeführt. Die Gesichter scheinen zu den Betrachtern zu sprechen, es wird ein emotional berührender und auch intensiver Zugang zu diesen Porträts geschaffen. Auf der anderen Seite lässt der Künstler Ali Zülfikar auch seinen Modellen die Würde, hier wird der einzelnen Lebensleistung der Porträtierten sozusagen künstlerisch ein Denkmal gesetzt.

Und da ist noch ein weiterer Aspekt für die Kühlungsborner Schau von Zülfikar: „Es gibt ja nicht so viele kurdische Künstler in Deutschland, die diesen Bekanntheitsgrad haben“, sagt Kröger. Zülfikar hat sich in Deutschland als Künstler einen guten Namen gemacht – und er wird auch zur Ausstellungseröffnung am 30. April um 16 Uhr in der Kunsthalle Kühlungsborn vor Ort sein. Zu sehen ist die Schau vom 30. April bis zum 12. Juni, geöffnet dienstags bis sonntags von 12 bis 17 Uhr.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/OZKultur27.04.2016Ali Zülfikar.jpgVon Czarkowski, Thorsten

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

AUSSTELLUNG ALI ZÜLFIKAR – 30.4. – 12.6.2016

Ausstellungseröffnung: am Samstag // den 30.04.2016 // um 16.00 Uhr

Wir sind froh die Werke des international erfolgreichen, in der Türkei geborenen und in Köln lebenden Malers Ali Zülfikar ausstellen zu können – hierzu gehören eine große Anzahl meisterhafter Porträtzeichnungen in großem Format auf Leinwand und Büttenpapier sowie Malereien mit traditionell türkischer, auf Pflanzenbasis beruhender Wollfarbe, deren Herstellungsprozess Ali Zülfikar weiterentwickelte und deren besondere Qualität die Materialität und die Struktur seiner Werke bestimmt.

Das höchste Ziel eines Porträtisten, die Seele, das Leben eines Menschen zu verstehen, zu erarbeiten und sichtbar zu machen, gelingt dem Künstler auf ganz besondere Weise. Vor allem die in erdfarbenen Tönen gehaltenen Bildnisse alter Menschen entwickeln unter seiner Hand eine Intensität und Ausdrucksstärke, die den Betrachter emotional berühren. Diese Menschen strahlen trotz oder gerade aufgrund ihrer Betagtheit Ruhe, Gelassenheit, Weisheit und Würde aus; sie blicken auf die Erfahrungen eines Daseins zurück, was sich in ihren Falten, den rissigen Strukturen der Haut und all ihren Einkerbungen äußert, doch ihre Blicke – teils wach und ausgesprochen lebendig, teils meditativ – und ihre Körperhaltungen, die in einer harmonischen Strichführung eingebunden sind, weisen auf eine Erhabenheit, die zu einer neuen, positiven Interpretation des Themas „Alter“ führt.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/alizulfikarKunsthalle.jpg

 

Ali Zülfikar ist ein kaum erreichter Meister seines Fachs – auch in seinen Gemälden entwickelt er detaillierte Strukturen, die seinen Darstellungen auf Weitsicht eine starke Präsenz verleihen, und vom Nahen betrachtet die intensive technische Arbeit, im Spannungsverhältnis von Raumtiefe und Proportionen, in der Schichtungen der Farben, ihrem Aufbrechen und dem entsprechender reliefartige Wirkungen, hervor scheinen lassen…“

Die meisten Portraitierten werben die Sympathie des Betrachters ein. Entweder ziehen die wachen Augen an oder eine Gespanntheit der Züge, die Lebensenergie verrät. Bei „Sunset“ ist es beides der Fall. Die Antlitze der Frauen haben oft etwas Warmherziges, Mütterliches, Duldendes, wobei es schwer fällt, zu sagen, woran genau solch eine Wahrnehmung festzumachen ist. Doch auch vor „Mr. Joos“, einem gewinnend lächelnden Portraitierten mit überraschend weichen Zügen für einen Mann, bleibt man gerne stehen.

Kennzeichen von Picassos wunderbarem Kopf ist eindeutig die prägnante Physiognomie, in der sich seine Entschlossenheit spiegelt. Aus seinen großen Augen spricht eine zupackende Neugier. Faszination erwecken durchaus auch weniger vertrauenserweckende Zeitgenossen, wie „Der Schamane“. Im Profil hat der unrasierte Greis den Mund offen stehen. Muss man sich vor ihm fürchten oder handelt es sich um einen verwilderten Menschen, der Mitgefühl verdient?

Es ist Ali Zülfikars Verdienst, dass seine Bilder solche Fragen hervorrufen. Zweifellos ist er ein großartiger Zeichner. Seine Technik, mit Bleistift nicht nur Konterfeis auf Papier, sondern auch auf Leinwand zu bannen, ist einzig, sein Interesse an den Personen mit ihren unverwechselbaren Lebenslinien unverkennbar.

Dennoch würde es zu kurz greifen, zu behaupten, er halte die Menschen fest, wie sie sind. Ebenso wenig schafft er fotorealistische Bildnisse. Er rückt sie, so wie er sie sieht, im überdimensionierten Format ganz nah an den Betrachter heran. Zusätzlich hat er als Künstler jene, die er aussuchte, um sie festzuhalten, unweigerlich auch interpretiert, Züge verstärkt, manches hervorgehoben, anderes weggelassen. Überdies zeigt er seine Bildgeschöpfe, um sie, ebenso wie um seine eigene Meisterschaft gebührend hervorzuheben, in einer außergewöhnlich intensiven Ausleuchtung.

Jede Narbe, Kerbe, Falte, jedes noch so kleine Härchen an der Nase wird erfasst. Ali Zülfikar heroisiert. Indem er die Gesichter so groß darstellt, so deutlich und stark moduliert, setzt er dem menschlichen Empfinden, der menschlichen Lebensleistung ein Denkmal – hohes Drama in jeder Hautvertiefung!

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 12:00 – 17:00 Uhr.

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Kölner Liste 2016 // air for contemporay Art // 15-17 April 2016

KUNSTHAUSRHEINLICHT. 

Remagen, den 22.03.2016
Pressemitteilung zur -Kölner Liste 2016- fair for contemporay Art- 15-17 April 2016

Das im Oktober 2012 eröffnete KUNSTHAUS RHEINLICHT in Remagen, vertritt nationale und internationale zeitgenössische Kunst mit den Schwerpunkten Malerei, Skulptur und Fotokunst. Besonderer Wert wird darauf gelegt, auch jungen, aufstrebenden Künstlerinnen und Künstlern eine professionelle Plattform zu bieten, ihre Werke Kunstinteressierten und Sammlern näherzubringen.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/KoelnerListeWeb.jpg 

Auf der Kölner Liste 2016 präsentiert die Galerie KUNSTHAUS RHEINLICHT die Künstler:

 

Ali Zülfikar // Zeichnungen // Malerei // aus Köln

Er studierte an der Firat Universität für darstellende Kunst in Elazig bei Prof. Memduh Kuzay.

Ali Zülfikar ist ein Meister. Nicht wegen seiner zahlreichen internationalen Ausstellungen bis in die USA, sondern vor allem wegen seiner Porträts. Es sind einzigartige Werke dieser Gattung. Der erste Blick schon erinnert an die Vorbilder Dürer und Leonardo. Die Spuren in den Gesichtern sind wie Stürme, die Farben wie eine Natursymphonie. Zülfikar hat sich mit dem Porträt einer schwierigen Aufgabe gewidmet. Er entwickelt einen tiefgründigen Bildraum für jedes Gesicht. Schicht für Schicht arbeitet er die Persönlichkeit des Menschen heraus, gefangen in der Perspektive und frei werdend zugleich. So entstehen die Porträts wie aus sich selbst heraus. Deutlich wird dieser Prozeß über die strukturale Qualität seiner Malerei, die wie aus einer geheimnisvollen Sphäre auftaucht. Beispielsweise wird seine Kunst, alte Menschen darzustellen, zur Kunst des Alterns. Das Alter zeichnet sich jedem Menschen ins Gesicht, erzählt von Trauer, Freude, Zorn, Glück und Leid. Ali Zülfikar liest in den Gesichtern, erforscht und analysiert sie, gibt uns einen Ausblick auf die eigene Zukunft. Manche Porträts sind geschlechtslos, es ist kaum zu erkennen, ob es sich um eine Frau oder um einen Mann handelt. Zülfikar scheint im Alter des Menschen die Schönheit der Schöpfung selbst zu erkennen. Thematisch konzentriert er sich auf den Menschen und lässt ein neues Bild von ihm entstehen. Er zeichnet in die Gesichter die Fragen des Lebens und die Antwort gleichermaßen hinein: Frieden, Stille, wie es vielleicht nur das Alter kennt.

Angelika Ehrhardt- Marschall // Malerei

Nach einer zahlreichen Ausstellungstätigkeit im In-Ausland und dem überzeugenden Auftritt bei der „Venice Triennale“, FREEDOM IN THE ART, im Palazzo Albrizzi in Venedig 2015, eine Begleitausstellung der „La Biennale di Venezia“ 2015, finden ihre Werke, der in Remagen bei Bonn lebende Künstlerin Angelika Ehrhardt- Marschall, ihren Weg auf die Kölner Liste 2016.

Angelika Ehrhardt- Marschall betrachtet die Bildoberfläche als Grenze zwischen dem Sichtbaren und dem Verborgenen. Im Prozess des Malens fühlt sie sich auf dieser Grenze verortet und spürt Wirklichkeiten nach, die sich dem natürlichen Auge entziehen und paradoxerweise dennoch in ihren Arbeiten wahrnehmbar werden. So sind ihre Bilder in besonderer Weise transparent. In ihnen scheint etwas Drittes auf, das über das Dargestellte hinausweist: das können seelische Bewegungen sein, Atmosphären aber auch eine ruhige, mystische Tiefe, die wie eine Grundschwingung unter allem liegt. Was sie malt, ist schon da. Es ist etwas, das nach Ausdruck sucht und sich seinen Weg durch Stift, Kreide, Pinsel auf die Leinwand bahnt. Etwas Unsichtbares, das sich im Sichtbaren offenbaren will. So versteht Angelika Ehrhardt- Marschall ihre Bilder als mystische Räume, in denen etwas vom Geheimnis des Lebens spürbar wird. Vergangenes und Zukünftiges, Sichtbares und Unsichtbares, Körperliches und Seelisches verweben sich in ihren Werken zu einem ganz eigenen Kosmos. Die Vielschichtigkeit ihrer Arbeiten findet sich in der ästhetischen Umsetzung wieder: Figuratives und Abstraktes fließen ebenso ineinander wie Materialien und Techniken und eröffnen neue, ganz eigene Räume der Wahrnehmung. 

Brita von Simson // Skulpturen

Brita von Simson wurde am 6. 6. 1946 in Hamm/ Westfalen geboren. Während ihrer Kindheit, die sehr frei und kreativ verlief, wurde ihr unter anderem die Liebe zur Natur und deren genaue Beobachtung vermittelt. Auch der eingehende Blick auf Menschen gehörte dazu.

1966 machte sie das Abitur, 1968 das Vorexamen zum pharmazeutischen Studium , heiratete und zog für sieben Jahre nach England, von denen sie vier Jahre auf dem Land wohnte. Dort vertiefte sich weiterhin ihr Interesse an der Natur, vor allem auch die Freude an ihrer immer einem Zweck erwachsenden Schönheit.

1977 zog die Familie- mit drei Kindern- nach Köln, wo Brita von Simson bei der Kunstpädagogin Ursula Schlasa in Hürth das erste Mal mit Ton in Berührung kam, sein Gefühl liebte, die Schwere, die Elastizität und die gutmütige Veränderbarkeit.

Nach circa zehn Jahren vollzog sich die Hinwendung zu figürlichen Darstellungen. Sie begann Menschen auf ihre geometrisch ablaufenden Bewegungen hin zu beobachten, auf sie charakterisierende Haltungen, Beziehungen zwischen Menschen darzustellen oder auch Körper so zu gestalten, dass darüber hinaus eine neue Gesamtform gefunden wurde.

Brita von Simson bemüht sich in ihren Figuren um eine reduzierte, für das Thema wesentliche Aussage.

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Art People Gallery // The Pause by Ali Zülfikar

The gallery of Angelika Ehrhardt-Marschall, head of the “Kunsthaus Rhine light” particularly estmates to exhibit the works of the internationally successful painter Ali Zülfikar, born in Turkey and living in Cologne – the exhibition includes a large number of masterful portrait drawings in large format on canvas and hand-made paper as well as paintings made in the way of traditional Turkish, evidence-based, plant-based wool color. This manufacturing process Ali Zülfikar has developed and their special quality determines the materiality and the structure of his works.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/ArtPeopleGallery.jpg

The ultimate goal of a portrait artist is to understand the soul and a person’s life, to make it visible. The artist succeeds in a very special way. Especially those portraits of old people are worked out in earth tones and develop under his hand an intensity and expressiveness that affect the viewer in a very emotional way. These people e

xude despite or perhaps because of their old age peace, serenity, wisdom and dignity; they look back on the experience of a being, which manifests itself in its folds, the cracked structures of the skin and all its notches, but their look – partly awake and very lively, sometimes deeply meditative – and their postures, which are integrated into a harmonious strokes, have a grandeur, which leads to a new, positive interpretation of the theme “age”.

Ali Zülfikar is a hardly achieved master of his craft – in his paintings as well he develops detailed structures that give its views on foresight a strong presence. The Middle considered the intense technical work in the tension between spatial depth and proportions in the layers of colors, their break-up and the corresponding relief-like effects, can shine forth … ” 

more info is here http://www.artpeoplegallery.com/the-pause/

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

EXHIBITION IN LONDON

INVITATION // GALLERY DIFFERENT

My Artworks are in the Gallery Different in London to Exhibition of 13 - Feb - 2016 to 06- Marz 2016.

The fourth of our annual Kiss Exhibitions will open with a preview on Tuesday 20th January 2015. The theme this year is “Exploring Relationships”.

The exhibition features gallery and guest artists working in a range of media. We will again be celebrating Valentines day with a cocktail party on Saturday 14th February.

files/zeugma/pictures/banner/GZ_Flashbanner_2.jpg

http://www.gallerydifferent.co.uk/exhibitions/the-kiss

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

SOLO EXHIBITION IN HOLLAND

INVITATION // GALLERY BIJ DE BOEKEN

« SCHILDERIJEN & TEKENINGEN »// Solo Exhibition by Ali Zülfikar // 

The exhibittor of art ‘Galerie bij de Boeken’ kindly invite you to the preview and vernissage on the 22th February 2016 at DRU-Cultuurfabriek, Hutteweg 24, 7071 MV Ulft, Netherlands.

The internationally successful artist Ali Zülfikar, born in Turkey lives and works in Cologne. His impressive, oversized faces show soul and depth. They demand absolute attention and leave a strong impression of humanity.

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/GalerieBijDeBoeken.jpg

Galerie bij de Boeken is een stichting die zich bezig houdt met het organiseren van tentoonstellingen met hedendaagse beeldende kunst.

The exhibition opening will be held at 5pm-9pm on Monday, February 22th

DRU-fabriek // Hutteweg 24 // 7071 BV Ulft Nederland +31 315-681961 ma. t/m vr. 14.00-20.00 uur - za. 10.00-14.00 -zo. 13.00-16.00 uur

Ausstellungsplakat finden Sie unter:

files/zeugma/pictures/galerien/aktuell/artULFTweb.jpg

Die HUNTENKUNST STIFTUNG präsentiert Ihnen in einer Kooperation mit der Galerie BIJ DE BOEKEN in Ulft eine Einzel-Ausstellung des Künstlers Ali Zülfikar.

Die Einzel Ausstellung in Holland wird vom 22. Februar bis zum 10. April 2016 in der Galerie BIJ DE BOEKEN stattfinden.

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

ANGESICHTS | Ali ZÜLFIKAR | STADTGALERIE WEIßER TURM | AHRWEILER

SOLO EXHIBITION BY ALI ZÜLFIKAR IN STADTGALERIE WEIßERTURM AHRWEILER

Die Stadtgalerie Weißer Turm präsentiert Ihnen eine Einzel-Ausstellung des Künstlers Ali Zülfikar in Kooperation mit dem KUNSTHAUS RHEINLICHT in Remagen in der städtischen Galerie in Ahrweiler. Der Künstler Ali Zülfikar wollte ab September 2014 in einer groß angelegten Kunstaktion, die Portraits von Kriegsopfern zeigen. Es entstanden drei überdimensionale Kunstwerke.

Der international erfolgreiche Künstler zeigt seine eindrücklichen, überdimensionalen Gesichter mit dem Ausdruck von Seele und Tiefe. Sie fordern unbedingte Aufmerksamkeit und hinterlassen einen starken Eindruck von Menschlichkeit und Gesehen-Werden.

files/zeugma/pictures/banner/cologne-Paper-Art/WEISSERTURM.jpg


Ali Zülfikar wurde 1971 in Yavuzeli/ Türkei geboren. Seit 1993 stellt er seine Kunstwerke in über 160 nationalen und internationalen Einzel- Gemeinschafts-Ausstellungen und Museen aus. Er studierte an der Firat Universität für darstellende Kunst in Elazig bei Prof. Memduh Kuzay.

Ali Zülfikar ist ein Meister. Nicht wegen seiner zahlreichen internationalen Ausstellungen bis in die USA, sondern vor allem wegen seiner Porträts. Es sind einzigartige Werke dieser Gattung. Der erste Blick schon erinnert an die Vorbilder Dürer und Leonardo.Die Spuren in den Gesichtern sind wie Stürme, die Farben wie eine Natursymphonie. Zülfikar hat sich mit dem Porträt einer schwierigen Aufgabe gewidmet. Er entwickelt einen tiefgründigen Bildraum für jedes Gesicht. Schicht für Schicht arbeitet er die Persönlichkeit des Menschen heraus, gefangen in der Perspektive und frei werdend zugleich. So entstehen die Porträts wie aus sich selbst heraus. Deutlich wird dieser Prozeß über die strukturale Qualität seiner Malerei, die wie aus einer geheimnisvollen Sphäre auftaucht. Beispielsweise wird seine Kunst, alte Menschen darzustellen, zur Kunst des Alterns. Das Alter zeichnet sich jedem Menschen ins Gesicht, erzählt von Trauer, Freude, Zorn, Glück und Leid. Zülfikar liest in den Gesichtern, erforscht und analysiert sie, gibt uns einen Ausblick auf die eigene Zukunft. Manche Porträts sind geschlechtslos, es ist kaum zu erkennen, ob es sich um eine Frau oder um einen Mann handelt. Zülfikar scheint im Alter des Menschen die Schönheit der Schöpfung selbst zu erkennen. Thematisch konzentriert er sich auf den Menschen und lässt ein neues Bild von ihm entstehen. Er zeichnet in die Gesichter die Fragen des Lebens und die Antwort gleichermaßen hinein: Frieden, Stille, wie es vielleicht nur das Alter kennt. 

VERNISSAGE // SONNTAG // 8. NOVEMBER 2015 // UM 16:00 UHR Einführung // Beatrice Fermor // Autorin Musikalische Gestaltung // Josef Marschall // Pianist Gastkünstler // Ludwig Linden08.11.2015 – 07.01.2016

Stadtgalerie Weißer Turm 
Altenbaustraße 5 // 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler Öffnungszeiten // Montag bis Mittwoch 16-18 Uhr //Freitag 14-18 Uhr // Nach Vereinbarung 0171-8315291 // In der Ferienzeit geschlossen 

http://galerie-weisser-turm.de/

 

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

BERLINER LISTE 2015

Liebe Kunstfreunde der Galerie Zeugma,

die Galerie Zeugma präsentiert Ihnen die Künstler Ali Zülfikar und Hans-Joachim Müller auf der Berliner Liste 2015. 

Mit der117 Galerien, Projekträumen und Künstlern aus 23 Ländern ist die BERLINER LISTE 2015 in diesem Jahr erneut die größte der Berliner Kunstmessen. Sie findet vom 17. – 20. September 2015 zur Berlin Art Week statt und bietet ein großartiges Spektrum an aufstrebenden Künstlern und spannenden zeitgenössischen Positionen. Kurator Dr. Peter Funken sichtete mehrere hundert Bewerbungen, bevor er seine Auswahl aus Galerien und Künstlern mit hohem künstlerischen Potenzial und einem Preisniveau von 750 bis 7.500 Euro traf.

files/zeugma/pictures/banner/cologne-Paper-Art/BerlinerListe2015web.jpg


Die Messe findet wieder im Kraftwerk Berlin mit seiner sakralen Industriearchitektur, mitten im Zentrum von Berlin statt.


Ali Zülfikar wurde 1970 in Yavuzeli/ Türkei geboren. Ali Zülfikar´s Werke wurde seit 1993 stellt er seine Kunstwerke in über 160 nationalen und internationalen Einzel- Gemeinschafts - und Museen aus. Er studierte an der Firat Universität für darstellende Kunst in Elazig bei Prof. Memduh Kuzay . 

"Ali Zülfikar ist ein Meister. Nicht wegen seiner zahlreichen internationalen Ausstellungen bis in die USA, sondern vor allem wegen seiner Porträts. Es sind Meisterwerke dieser Gattung. Der erste Blick schon erinnert an die Vorbilder Dürer und Leonardo. Die Spuren in den Gesichtern sind wie Stürme, die Farben wie eine Natursymphonie. Zülfikar hat sich mit dem Porträt einer schwierigen Aufgabe gewidmet. Er entwickelt einen tiefgründigen Bildraum für jedes Gesicht. Schicht für Schicht arbeitet er die Persönlichkeit des Menschen heraus, gefangen in der Perspektive und frei werdend zugleich. So entstehen die Porträts wie aus sich selbst heraus. Deutlich wird dieser Prozeß über die strukturale Qualität seiner Malerei, die wie aus einer geheimnisvollen Sphäre auftaucht. Beispielsweise wird seine Kunst, alte Menschen darzustellen, zur Kunst des Alterns. Das Alter zeichnet sich jedem Menschen ins Gesicht, erzählt von Trauer, Freude, Zorn, Glück und Leid. Zülfikar liest in den Gesichtern, erforscht und analysiert sie, gibt uns einen Ausblick auf die eigene Zukunft. Manche Porträts sind geschlechtslos, es ist kaum zu erkennen, ob es sich um eine Frau oder um einen Mann handelt. Zülfikar scheint im Alter des Menschen die Schönheit der Schöpfung selbst zu erkennen. Thematisch konzentriert er sich auf den Menschen und lässt ein neues Bild von ihm entstehen. Er zeichnet in die Gesichter die Fragen des Lebens und die Antwort gleichermaßen hinein: Frieden, Stille, wie es vielleicht nur das Alter kennt.° sagte Frau Phl. Dr. Stephanie Eckhardt. 

files/zeugma/pictures/banner/cologne-Paper-Art/BerlinerListe2015hin.jpg



Hans-Joachim Müller wurde 1952 in Donaueschingen geboren. Er studierte an der Hochschule für Künste in Bremen von 1978 bis 1985 Bildhauerei. An der Hochschule der Künste, Bremen, wird Müller dann 1992 mit einem Lehrauftrag für Steinbildhauerei betraut. 1994 erhielt er dann das Olvano-Romano-Stipendium. Der Künstler schuf sehr viele Arbeiten für den öffentlichen Raum, schon ab 1987 folgten die ersten Ausstellungen in Galerien, Kunstvereinen und mehrere internationale Bildhauer -Symposien.

Donnerstag, 17. September bis Sonntag, 20. September 2015, 13:00 bis 21:00 Uhr,
Sonntag bis 19:00 Uhr
Opening: Mittwoch, 16. September 2015 ab 18:00 Uhr

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

SONDER-SHOW VON ALI ZÜLFIKAR

Galerie Zeugma präsentiert in einer Sonder-Ausstellung die geheimnisvollen Zeichnungen des Künstlers Ali Zülfikar. 

Ali Zülfikars Zeichnungen werden in seinem Atelier in der Loreleystrasse 20, Köln-Süd präsentiert. 

Die Portraits des Künstlers Ali Zülfikars sind die verschiedenen Ausdruckformen, in denen er die Wirklichkeit neu erfindet, immer wieder sieht man in seinem Portrait eine persönliche Beziehung zwischen „Fotorealistischem Ausdruck“ und „Hartem Kratzen“. Es sind Portraitaufnahmen voller Kraft und Stärke, die zu 100 Prozent in Bleistift-Tönen gehalten sind. Ali Zülfikar bearbeitet die tiefen Strukturen mit einer besonderen Essenz, in denen naturelle Büttenpapiertönung eingesetzt wird. Mit diesem Gestaltungstrick lässt er die Bildeffekte rissig erscheinen. Konturen brechen auf, lassen Falten, Verletzung und Pickel entstehen. Dieser Effekt wirkt besonders realistisch bei seinen Portraits älterer Menschen: 

 

files/zeugma/pictures/cologneArt/kobane.jpg
ali zülfikar // kobane // 150x150 cm // 2014 // drawing on canvas

Ein wahres Betrachtungserlebnis! Ali Zülfikar stellt glaubhaft die Altersringe menschlichen Lebens zur Schau und demonstriert eine Ästhetik des reiferen Seins: Würdevolle Gesichter, die stolz ihre Narben und Wunden zur Schau stellen und Weisheit ausstrahlen. Alle seine Werke sind den Erfahrungen des Daseins gewidmet. Ältere Herren und Damen, die ihre Altersringe mit Erhabenheit zeigen dürfen. Das herausstechende Porträt einer alten Frau, scheint eins zu werden mit einem goldenen Vorhang, der als Hintergrund des Bildes fungiert. Gleichzeitig könnte man meinen, dass diese Fläche ein Teil ihrer Haare ist. 

Faszinierend ist die Kreativität Ali Zülfikars, die sich ganz in der Gesichterwelt der Menschen verlieren kann. Neben den großformatigen Zeichnungen, die das Thema Alter immer wieder neu interpretieren und Lithografien ähneln, sprengt ein Bild jedoch völlig den Rahmen. Das Portrait und die gegenständliche Zeichnung. Und zwar nicht anknüpfend an Fotos, sondern mit einem großen Gefühl für die Gegenwart und einem tiefen Verständnis für die Dreidimensionalität des Raumes. 
Zur umfassenden Medienflut an Bildern, die überwiegend in der Zweidimensionalität auf uns wirken mit denen wir regelrecht zugemüllt werden, stehen Zülfikars Werke geradezu im Gegensatz in ihrer räumlichen Tiefe, was in der heutigen Malerei eine ausgesprochene Seltenheit ist. Der Prozess des Lebens wird aber auch vor ihr nicht Halt machen können - ein gewagter, aber stimmiger Stilbruch. 

Ali Zülfikar gleicht einem malenden Philosophen, der sich dem Kreislauf des Werdens und Vergehens auf vielgestaltige Art und Weise widmet. 

Die Ausstellung läuft bis zum 15 Juli 2014. 
Die Eröffnung ist am Freitag, 23. Mai 2014 von 18:00 bis 22:00 Uhr. 

Bitte bestätigen Sie Ihre Teilnahme unter der Nummer 0152 09854527. 

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

PRESSEMITTEILUNG // cologne PAPER ART 2014

...................................................................................................................................................
Vom 10. bis 13. April 2014 wird die Kölner Galerie Zeugma mit einem eigenen Stand Nr. 18-19 auf der Kölner Kunstmesse "cologne PAPER ART 2014" vertreten sein. Die cologne PAPER ART hat sich in den vergangenen Jahren zu einer wichtigen Satellitenmesse der Art Cologne etabliert. Die großen Besucherströme zur Kölner Kunstmesse Art Cologne waren schon immer ein Anlass für viele andere Kunstinitiativen, parallel Veranstaltungen stattfinden zu lassen. Neben den Ausstellungen in kleinen freien Kunsträumen und Galerien sind das seit Jahren auch immer wieder große Projekte.

Dazu gehört die Paper Art, die sich als Messe für Grafik und Papierkunst gleichermaßen als Ergänzung und Alternative zur Art Cologne präsentiert. Wie im vergangenen Jahr findet sie vom 10. April bis zum 13. April in der Vulkan-Halle statt.

files/zeugma/pictures/galerien/publikums/colognepaperArt.jpg

Die Eröffnung ist am Donnerstag, 10. April 2014 um 18 Uhr.

Die Galerie Zeugma präsentiert auf der Messe Cologne PAPER ART die Zeichnung und Grafiken der Künstlern Ali Zülfikar, Markus Lüpertz, Josep Vallribera, A.R. Penck und die chinesische Zeichnung des Künstler Ren Hui.

Ren Hui, 1957 in Nanking/China geboren, gehört zu den Avantgardisten der modernen Kunst in China. Seit 1989 konzentriert er sich auf die bildende Kunst. Neben Einzelausstellungen, werden seine Werke weltweit in Galerien und auf Kunstmessen ausgestellt und sind in vielen privaten sowie öffentlichen Sammlungen (z.B. Morgan Stanley Investment Bank) zu finden. Im Stil des Pointillismus gepaart mit Farbkontrasten erstellt der Künstler mit unzähligen feinen Punkten Portraits, Blüten oder Tiere, goldene Ölfarbe auf rot-, grün- oder blaugrundigen Leinwänden, fotogenau wiedergegeben und dennoch verfremdet. Die Werke wirken plastisch, Licht- und Schattenbereiche entstehen durch Verdichtung, Ausdehnung oder Verfeinerung der Punktierung, Konturen durch freie Farbflächen in Rot, Grün oder Blau.

Josep Vallribera, 1937 in Juneda/Katalonien geboren, entwickelt eine eigene Sprache, die das Alltägliche ebenso einbezieht wie das Besondere, die sich zum Teil völlig verselbständigt und zum künstlerisch autonomen Bestandteil wird. Vallriberas Malerei lässt sich keiner bestimmten Stilrichtung zuordnen und seine Technik ist sehr experimentell. Er ist ein Multitalent des künstlerischen Ausdrucks; Malerei, Zeichnung, Druckgrafiken, Fotos, Collagen, Schreiben und Performances, sind die verschiedenen Ausdrucksformen, in denen er die Wirklichkeit neu erfindet. Immer wieder sieht man in seinen Arbeiten eine Beziehung von Wort und Bild. „Die Unendlichkeit kratzen“ liest man in einem seiner Werke. Betont wird diese Aussage durch leuchtende Farben in Blau, Rot und Gold.

files/zeugma/pictures/galerien/publikums/colognepaperArt3.jpg

Ali Zülfikar, Jahrgang 1970 und geboren in der Türkei, studierte bei Prof. Memduh Kuzay an der Firat Universität. Betrachten wir seine Bilder, ist der erste Gedanke: Ein Meister. Über 140 internationale Ausstellungen bis in die USA sowie zahlreiche Filme über sein Leben und seine Kunst sind uns bereits bekannt. Ali Zülfikars Werke schmücken nun das Atelier in der Galerie Zeugma. Es sind Porträtaufnahmen voller Kraft und Stärke, die zu 90 Prozent in Schwarz-Weiß-Tönen gehalten sind. Ali Zülfikar bearbeitet deren Strukturen mit einer besonderen Essenz, die in der naturellen Kelimfärbung eingesetzt wird. Mit diesem Gestaltungstrick lässt er die Bildoberflächenrissig werden. Konturen brechen auf, lassen Klüfte und Schluchten entstehen. Dieser Effekt wirkt realistisch bei seinen Porträts älterer Menschen: Ein wahres Betrachtungserlebnis! Ali Zülfikar stellt glaubhaft die Altersringe menschlichen Lebens zur Schau und demonstriert eine Ästhetik des reiferen Seins: Würdevolle Gesichter, die stolz ihre Narben und Wunden zur Schau stellen und Weisheit ausstrahlen. Ein zweites Thema, das Zülfikar fasziniert sind die Bäume. Seine Astformationen, mit den selben Rissen bearbeitet, stellen eine besondere Magie her. Ein blutig-roter, harziger Stamm, dessen Rinde abgerissen und abgewetzt ist, trägt den Titel „Ein Teil von mir“. Die Farbspuren sind wie die Farben eines Sturmes, eine Naturgewalt, die an uns vorbei zieht. Eine Poesie in Bildern mit dem Gefühl, dass die Lebenskraft des Baumes untrennbar mit uns verbunden ist. Die Symbiose zwischen Mensch und Pflanzenwelt beschreibt sein Oeuvre.

Die Werke dieser Künstler sind bis zum 13. April 2014 an der VULKAN - HALLE, Lichtstrasse 43, 50825 Köln bewundern und käuflich zu erwerben.

http://www.cologne-paper-art.de/

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////